HerausgeberInnen des Gaismair-Jahrbuchs

Lisa Gensluckner

Lisa Gensluckner

geb. 1971; seit 1990 Studium der Politikwissenschaft und Philosophie. Tätigkeiten im feministischen Bereich (Archfem – Interdisziplinäres Archiv für Feministische Dokumentation), in der Michael-Gaismair-Gesellschaft und in der politischen Bildungsarbeit mit marginalisierten Gruppen. Seit Oktober 2001 Projektleitung von FreiRaum – Beratung zu mehr Selbstständigkeit, ein Bildungsprojekt des Vereins Tafie Innsbruck-Land für Menschen, die als geistig behindert bezeichnet werden.

Publikationen

Gemeinsam mit Christine Regensburger, Verena Schlichtmeier, Helga Treichl, Monika Windisch: vielstimmig. mancherorts. Die Neue Frauenbewegung in Tirol seit 1970, Innsbruck/Wien/München/Bozen 2001. Gemeinsam mit Reinhard Köbler, Christian Niedermayer, Kathrin Pfretschner, Daniela Pittl: „Ich sehe mich NICHT als behindert!” Studie über die Lebensbedingungen von Menschen mit besonderen Fähigkeiten in Tirol, Wattens 2003.
E-Mail

Martin Haselwanter

Martin Haselwanter

geb. 1981; Mag. phil., Mag. phil., Dr. phil.; Studium der Politikwissenschaft und der Pädagogik (Psychoanalytische Erziehungswissenschaft); Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck und der Pädagogischen Hochschule Tirol; seit 2011 Referent für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit der Menschenrechtsorganisation Südwind; Mitherausgeber der Gaismair-Jahrbücher seit 2010.
E-Mail

Schwerpunkte in Lehre und Forschung                         

Politische Bildung, Bildungstheorie, soziale Bewegungen, Gesellschaftskritik;

Publikation

Supplement zum Forschungsjournal Soziale Bewegungen Heft 2/2015: Die studentischen unibrennt-Proteste 2009/2010. Vom Erlöschen eines Feuers und dem Weiter­brennen der Universitäten.

Elisabeth Hussl

geb. 1982; Mag.a phil., Studium der Politikwissenschaften in Innsbruck und Warschau mit Schwerpunkt Roma-Politik, dazu Mitarbeit bei universitären Projekten; engagiert in sozialpolitischen, rassismuskritischen und feministischen Zusammenhängen; Auseinandersetzung mit Gentrifizierungsprozessen und Vertreibungspolitik im Rahmen unterschiedlicher Aktionen; Mitinitiatorin der Bettellobby Tirol; Mitherausgeberin der Gaismair-Jahrbücher seit 2012. 

Monika Jarosch

Monika Jarosch

geb. 1940; Studium der Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft, Tätigkeit als Richterin und Anwältin. Mitarbeiterin beim Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft in Innsbruck und Mitherausgeberin der AEP-Informationen, Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft. Seit 2000 externe Lehrbeauftragte an den Universitäten Innsbruck, Linz, Graz und Salzburg. Forschungsschwerpunkte: Allgemeine Gleichbehandlungsfragen, Gewalt in Beziehungen, Menschenrechte für Frauen.

Publikationen

Appelt, Erna/Monika Jarosch (ed.) (2000): Combating Racial Discrimination. Affirmative Action as a Modell for Europe, Berg-Publishers, London. Jarosch, Monika (2001): Frauenquoten in Österreich. Diskussion und Grundlagen, Studien-Verlag, Innsbruck – Wien – München. 
E-Mail

Horst Schreiber

Horst Schreiber

geb. 1961; Studium der Geschichte und Romanistik; Univ.-Doz., Dr. phil., Mag. phil.; Lehrer am Abendgymnasium Innsbruck; Lektor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck; Herausgeber der Studien zu Geschichte und Politik und der Reihe Nationalsozialismus in den österreichischen Bundesländern; Mitherausgeber der Reihe transblick; Netzwerkleiter Tirol des bmu:kk-Projekts erinnern.at

Forschungsschwerpunkte

Nationalsozialismus,  Jüdische Geschichte, Fürsorge-/Heimerziehung; Arbeitswelt, Bildungsgeschichte und Bildungspolitik.

Publikationen

Homepages Horst Schreiber – Heimerziehung – Eduard-Wallnöfer-Platz Innsbruck

E-Mail

Alexandra Weiss (Herausgeberin 2000-2011)

Alexandra Weiss

geb. 1971; Mag. phil., Dr. phil; Politikwissenschafterin; Hochschullektorin und freie Wissenschafterin, 2003-2006 Forschungsassistentin am Institut für Soziologie / Universität Innsbruck, 2007/08 Universitätsassistentin am Institut für Politikwissenschaft / Universität Innsbruck, seit 2006 Koordinatorin im Büro für Gleichstellung und Gender Studies / Universität Innsbruck. 2007 Johanna Dohnal Förderstipendium, 2009 Bruno-Kreisky Anerkennungspreis für das politische Buch gemeinsam mit Erika Thurner für „Johanna Dohnal. Innensichten österreichischer Frauenpolitiken. Innsbrucker Vorlesungen”, 2010 Käthe Leichter-Preis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und die Gleichstellung in der Arbeitswelt der Arbeiterkammer Wien.

Forschungsschwerpunkte

Soziale Ungleichheit, Arbeit, Demokratie, Wohlfahrtsstaat, Staatstheorie, Feministische Frauen- und Geschlechterforschung

Publikationen

www.a-weiss.net
E-Mail

Ingrid Tschugg (Herausgeberin 2000-2004)

Ingrid Tschugg

geb. 1969; Mag. phil.; Lehrerin für Mathematik und Geschichte an höheren Schulen und in der Erwachsenenbildung, Historikerin.

Forschungsschwerpunkte

Frauen- und Zeitgeschichte Tirols