Das diesjährige Gaismair-Jahrbuch diskutiert Antisemitismus und Islamfeindlichkeit in Österreich und Großbritannien, islamistische Angriffe auf die Meinungsfreiheit, den Vorrang von Menschenrechten gegenüber Ansprüchen von Religion, Tradition und Kultur sowie die mangelnde Kritikfähigkeit in der Linken gegenüber Islam und Islamismus. Ein Schwerpunkt greift Widerstand und Kritik gegen Antiziganismus auf, einer spezifischen Form des Rassismus; ein anderer erklärt die Ursachen der erhöhten Sterblichkeit in der Heil- und Pflegeanstalt Hall während der NS-Euthanasie und analysiert die Tiroler Gedenkkultur und das Familiengedächtnis im Zuge der Aufarbeitung des Massenmordes an psychisch Kranken. Ein Beitrag stellt die Anerkennung des Anspruchs auf Einzigartigkeit des Anderen in seinem Mensch-Sein – und nicht in seinem Patient-Sein – in den Mittelpunkt.

Die Ermordung einer mittellosen Frau in Auschwitz erinnert an die Behandlung von Menschen in Not im Nationalsozialismus. Die Auseinandersetzung mit dem Denkmal der schlagenden Burschenschaft Suevia, der Verschandelung eines Gedenkortes im Kaufhaus Tyrol, dem allmählichen Verschwinden von Trafiken in Innsbruck und den Auswirkungen der Elektrifizierung auf private Haushalte in der Zwischenkriegszeit beleuchtet ein weiterer Schwerpunkt. Ein Beitrag ironisiert die markenorientierten Strategien der Tiroler Tourismusverbände und Branding-Agenturen. Den Abschluss bildet ein Literaturteil, zusammengestellt von Christoph W. Bauer.

Zum Inhaltsverzeichnis und den Einleitungen der Schwerpunkte

Bestellung: StudienVerlag

POSITIONIERUNGEN: MEINUNGSFREIHEIT, MENSCHENRECHTE UND RELIGIONSKRITIK

Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten – und die eigene auch nicht · Antisemitismus und Islamfeindlichkeit in Österreich und Großbritannien · Eine Verteidigung der Meinungsfreiheit gegen islamistische Angriffe · Menschenrechtsverletzungen im Namen von Religion und Tradition · Die politische Linke und der Islam

ANTIZIGANISMUS – EINE SPEZIFISCHE FORM DES RASSISMUS

Gedichte · Antiziganismuskritik und Kritik des „Antiziganismus“ · Bedeutungs- und Sinngehalt der ‚Zigeuner‘-Maskerade: die Tiroler Fastnacht um 1900 · „Angst ist stumm. Liebe singt.“ · Roma RauSS“: Antiziganismus in Österreich · Vorarlberg: Antiziganismus in der politischen Debatte um Notreisende · Roma-Aktivisten 2.0

PSYCHIATRIE: MISSACHTUNG UND ANERKENNUNG DES ANSPRUCHS AUF EINZIGARTIGKEIT

Das Schicksal der PatientInnen der Heil- und Pflegeanstalt Hall in Tirol 1942–1945 · Über den Umgang mit den Verbrechen der NS-Euthanasie in Tirol seit 1945 · Über die Anerkennung eigensinniger Weltsichten

VERGANGENE ZEITEN?

Der „wunderbar selbsttätige Haushalt“? · Der Tod eines unangepassten Hausmädels im KZ Auschwitz · Das Suevia-Denkmal in Innsbruck · Die Gedenknische im Kaufhaus Tyrol · Der Tod der Trafik · Ein Land, 34 Destinationen und die Kuh im Dorf

LITERATUR

Christoph W. Bauer · Christian Futscher · Sonja Harter · Simone Hirth · Anna Rottensteiner · Tom Schulz · Lydia Steinbacher · Dieter Zwicky

Horst Schreiber, Monika Jarosch, Martin Haselwanter, Elisabeth Hussl (Hrsg.): Gaismair-Jahrbuch 2017. Trotz alledem, Innsbruck-Wien-Bozen 2016, StudienVerlag, ISBN: 978-3-7065-5581-4

Michael-Gaismair-Gesellschaft

c/o AEP-Frauenbibliothek
Schöpfstraße 19
6020 Innsbruck

Telefon und Fax: +43 512 583 698
E-Mail: verein@gaismair-gesellschaft.at

http://www.gaismair-gesellschaft.at/publikationen/jahrbucher/gaismairjahrbuch-2017/
Abgerufen am: 25.11.2017